Ein Eventkalender für WordPress.com Blogs

Würdest du gerne zukünftige Ereignisse in einem Blog in Kalenderform anzeigen? Hier zeige ich dir einen Lösungsweg den ich selber ausprobiert habe.  Sieh dir mein Beispiel hier in der Seitenleiste an. Ich nutze dazu übrigens den Eventkalender von Google.

Weiterlesen

Werbeanzeigen

Mehr als ein Kontakt-Formular

Vielleicht hast du schon gelesen, dass das Kontaktformular auf WordPress.com aktualisiert wurde.

Das ist aber nicht alles! Das neue Formular bietet dir jetzt so viel mehr. Sieh es dir doch schnell einmal an!

1. Sogar der Aufruf funktioniert jetzt ganz leicht: Klicke einfach auf die Schaltfläche Fügen eines benutzerdefinierten Formular hinzu.

 

 2. Damit öffnet sich der Formular-Ersteller. Mit diesem Werkzeug kannst du jetzt
– Felder hinzufügen und Entfernen.
– die Reihenfolge deiner Elemente ändern.
– verschieden Formularelemente, zum Beispiel Textfelder, Textbereiche, Auswahlboxen oder Klappmenüs, auswählen.
– pro Formular angeben, an welche E-Mail-Adresse das Formular seine Eingaben schicken soll.
– eine benutzerdefinierte Betreffzeile für jedes Formular angeben.

 

 

 

 

 

3. Mit einem Klick auf die Schaltfläche ‚Add dieser Form auf meinen Beitrag “ fügst du das Formular in deinen  Beitrag ein. Wenn du etwas vergessen hast, klickst du am besten einfach noch einmal auf die Schaltfläche Add Custom Form  der Formular-Ersteller wird erneut geöffnet. Hier kannst du nun deine Änderungen vornehmen.

Was dir vielleicht nicht auf den ersten Blick auffällt: Die Formulareingaben werden nicht nur per E-Mail versendet, sondern zusätzlich in der Datenbank abgelegt. Dir ist sicher die Schaltfläche Feedbacks, direkt unter Kommentare aufgefallen. Damit ist es dir möglich, die im Formular eingebenden Daten, genau wie deine Kommentare zu verwalten. Sogar Akismet prüft die Eingaben deiner Leser.

Für weitere Details besuche bitte die Dokumentation.

Falls du das Formular in ein selber installiertes WordPress.org Blog einbauen willst: Sie dir das Plugin Grunion Contact Form an.

Viele Grüße
Astrid

WordPress automatisches Update bei 1&1

HerausforderungIch war zwischen Weihnachten und Silveter Skifahren. Deshalb habe ich heute erst gelesen, dass Matt Mullenweg die Verfügbarkeit von WordPress 3.0.4 zwischen den Jahren im WordPress News Blog veröffentlichte. Er fordert die Nutzer der Software dazu auf, die als wichtiges Sicherheits-Update bezeichnete Aktualisierung umgehend einzupflegen.

Da WordPress.com hier in diesem Blog die Updates für mich übernimmt, musste ich nur meinen selber installierten Blog bei 1&1 selber auf den neuesten Stand bringen.

Jeder Hoster hat so seine eigenen Probleme mit WordPress. Bei 1&1 erscheint bei meinem WordPress Blog nun die Fehlermeldung: “Fatal error: Out of memory … ”, als ich die automatische Aktualisierung starten wollte.

Erst wollte ich auf den Trick zurückgreifen, einfach im Hauptverzeichnis in der Datei wp-settings.php den Wert ‘WP_MEMORY_LIMIT’ in der Zeile “define(‘WP_MEMORY_LIMIT’, ’32M’);” auf 64M hochzusetzen, aber dieser hilft nur gegen die Fehlermeldung “Fatal error: Allowed memory size of 33554432 bytes exhausted”.

Bei 1&1 liegt das Problem jedoch darin, dass das PHP memory_limit zwar theoretisch bis zu 40M zulässt, praktisch aber nur 32M nutzbar sind. Die Lösung ist dennoch ganz einfach: Vor dem Update alle Plugins deaktivieren, dann funktioniert es auch bei 1&1! 

Wie macht ihr das mit den Updates bei selber installierten Blogs?

Viele Grüße
Astrid