Wie viel Energie verbraucht bloggen?

Im Zuge der aktuellen Energiedebatte steht heute die Frage im Raum, wie viel Strom man eigentlich beim Bloggen verbraucht?
Natürlich gehen die Kosten auch über den Stromverbrauch des eigenen Computers hinaus: Was verbraucht eigentlich „das Internet“? Was kostet „eine Domain“?

 

Was kostet eine „Suche bei Google“?

Ich habe schon einen Zettel neben mir liegen, auf dem ich versuchte alle Zahlen zusammen zu addieren. Neben dem Energieverbrauch meines Laptops muss ich die Energie, die Google für seine Infrastruktur verbraucht, die Leitungskosten, die Energie die genutzt wird um die Leitungen des Internets zu warten, die Energie die verbraucht wird um einen Laptop zu bauen …hier habe ich aufgehört !

Es ist schwierig, die Zahlen auf Euro und Cent zu beziffern, aber letztlich geht es um die Tendenz: wo kann man Strom sparen? Ich denke Stromspartipps kennt jeder zu Genüge und: Ja, ich finde es nötig Strom zu sparen.

Ökostrom?

Die Frage, ob man auf Ökostrom umsteigen sollte muss man ganz genau betrachten. Ich gucke von meinem Fenster gerade auf 10 Windräder. Bei uns gab es Proteste als diese gebaut wurden. Die Vor- und Nachteile der Windenergie füllen aber einen Blogbeitrag für sich. Mir ist diese Energieform aber auf alle Fälle lieber, weil ich einfach Angst vor Atomenergie habe. Ich glaube auch, dass erst ernsthaft andere Energiequellen genutzt werden, wenn wirklich keine Atomkraftwerke mehr gebaut werden dürfen. Und dann tun sich vielleicht ganz neue Wege auf. Ich kenne den Grund, warum man bisher noch keine Gezeitenkraftwerke in Deutschland nutzt nicht. Liegt das vielleicht nur daran, dass Atomenergie günstiger in der Produktion ist?

Strom sparen?

Ich selber erwische mich oft dabei, dass ich Energie verschwende. Sie ist einfach nicht teuer genug und deshalb sind die Nachteile nicht so groß wenn man mal aus Versehen ein Licht anlässt oder nicht frühzeitig auf Energiesparlampen umsteigt. Dafür nutzte ich aber in vielen Bereichen keine Geräte die Energie verbrauchen. Ein Trockner kommt mir nicht ins Haus. Ich weiß, aus Bequemlichkeit würde ich ihn oft nutzen. Ich habe aber die Möglichkeit die Wäsche aufzuhängen. Auch für Gartenarbeit haben wir außer der Sense kein elektrisches Gerät. Und die Blumenwiese wird nur zwei Mal im Jahr gemäht. Den Teil den ich im Gemüsegarten nicht von Hand umgegraben bekomme, dürfen die Wildblumen nutzten. Das sähe sicher anders aus, wenn ich mich noch wie meine Oma zu Kriegszeiten vom Garten ernähren müsste. Vielleicht wäre es für die Energiebilanz aber sogar besser, wenn ich Energie im Garten verbrauchen würde und dafür die Apfelsinen in Spanien bleiben … es ist einfach zu komplex!

Energiedebatte und Blogger?

Als Blogger ist man genauso wie jeder andere Bürger von der Energiedebatte im Allgemeinen und den Reaktor-Störfällen im Besonderen betroffen. Wobei jeder sich irgendwie anders betroffen fühlt …

Ich bin in der letzten Woche Rad gefahren. Es war ein Schönwettertag bei uns. Ich konnte den Frühling riechen und fand den Gedanken ganz schlimm, dass man in Japan nicht so frei und mit Genuss frische Luft einatmen kann. Abends war ich aber dann erstaunt als ich las, dass auch in Tokio im Park gejoggt wird und die Japaner vielleicht sogar weniger betroffen sind als wir hysterischen Deutschen.

Ich kenne keinen Japaner und weiß nicht ob das stimmt, es ist aber irgendwie seltsam.

Ich habe mir aus Interesse auch die bisherigen Beiträge zum Thema angesehen:

Funkjoker meint, dass sich jeder an der einen Nase fassen und die Frage stellen sollte, ob er effizient genug mit der Zeit am Computer umgehen.

Online erfolgreich beschreibt ausführlich wie er Strom einspart – alles keine Tricks nur Konsequenz.

Blogrammierer  schreibet, dass jeder auch als vermeintlich keines Individuum in dem großen Ganzen einen Beitrag leisten kann.

Conny plädiert dafür, dass Ökostromanbieter mehr gefördert werden.

Nachsitzen findet die Stromherkunft nicht transparent genug und ist der Meinung, dass man mehr auf Alternative Energien setzten sollte. Auch wenn diese erst Mal nur einen kleine Bedarf decken: Kleinvieh macht auch Mist.
 

Shop optimieren  zeigt auf, wie Blogger und Shop-Betreiber Energie sparen können und lobt Google.

Netztipp kann nicht einschätzen, ob sein Verbrauch viel oder wenig ist.

ZweiDotEins zeigt auf, was an Strom verbraucht wird und was man einsparen könnte. 

Willi meint, dass der Energieverbrauch beim Bloggen von sehr vielen Faktoren abhängt und er es deshalb nicht weiß.  

rivoid headquarter kocht sich ein eigenes Süppchen.  

Nikonierer glaubt nicht, dass jegliche Abkehr von Atomkraft die Welt grüner gestaltet. Jedoch ist er überzeugt davon, dass sie durch das Handeln jedes Menschen ein Stück weniger grau wird.

Dazu gibt es doch ein Sprichwort:

„Viele kleine Leute, an vielen kleinen Orten, die viele kleine Dinge tun, werden das Antlitz dieser Welt verändern.“ – Sprichwort der Xhosa (Tansania, Südafrika, Botswana und Lesotho)

 

Liebe Grüße

Astrid

4 Gedanken zu „Wie viel Energie verbraucht bloggen?

  1. Wieviel Strom ich beim Bloggen brauche, darüber habe ich bislang nicht nachgedacht, aber ich hab eh nur Geräte laufen, die ich auch gerade benötige. Stand by ist Tabu, dafür gibt es abschaltbare Steckdosen.

    @Japan und Panik: Es ist tatsächlich so, dass die deutschen Medien sehr hysterisch sind, was vermutlich daran liegt, dass man Erfahrungen mit Tschernobyl hat. Die meisten Japaner dagegen gehen ganz normal ihrem Alltag nach und denken weder an Hamsterkäufe noch an Flucht. Das Bild, das in den deutschen Medien produziert wird, verkauft sich allerdings besser…

    • Ich war in der letzten Woche auch an einem Tag, an dem hier sehr schönes Wetter war und ich Zeit zum Radfahren hatte, sehr traurig, weil ich dachte, viele Japaner können diesen Tag heute nicht genießen.
      Abends habe ich dann gelesen, dass in Tokio auch im Park gejoggt wird.
      Menschen gehen unterschiedlich mit Gefahren um, habe ich dann gelernt.
      Ärgern tut mich aber, dass unsere Politiker auf einmal die Wahrscheinlichkeit eines atomaren Unfalls in Deutschland höher ansehen. Unsere Kanzlerin hat Physik studiert und ihr müsste doch klar sein, dass es vor 4 Wochen genauso wahrscheinlich war wie heute, dass in Deutschland ein Problem in einem Kernkraftwerk entsteht. Für mich ist das alles nur Wahlkampf und es macht mich wütend.
      Viele Grüße
      Astrid

  2. Joggen statt Ferntourismus nach Bali: das spart enorm.
    Bloggen ist sicherlich weniger Energieverschwendung
    als das Herumrasen mit Militärjets …

    • Ja, und Joggen dämpft oft auch die bösen Gedanken mit denen man sonst seine Umwelt „vergiften“ würde.
      Liebe Grüße
      Astrid

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.