Aufruf zum dritten „Welttag gegen Internetzensur“

Aufruf zum dritten "Welttag gegen Internetzensur"

Aufruf zum dritten "Welttag gegen Internetzensur"

Reporter ohne Grenzen ruft zum dritten „Welttag gegen Internetzensur“ am 12. März auf. Ein Bericht, der die „Feinde des Internets“ enthält wird an diesem Tag veröffentlicht.

1985 im südfranzösischen Montpellier von einer Hand voll Journalisten gegründet, ist Reporter ohne Grenzen heute eine weltweit handelnde Menschenrechtsorganisation. Die Organisation will mit diesem Tag auf das „weltweite große Ausmaß der Internetzensur“ aufmerksam machen. Rund 120 Menschen sind, nach Angaben von Reporter ohne Grenzen“ zur Zeit in Haft, weil sie online ihre Meinung veröffentlichten. Mit dem Jahrestag will Reporter ohne Grenzen nach eigenen Angaben auf das „weltweit große Ausmaß der Internetzensur aufmerksam machen“. In vielen Ländern habe das Internet neue Räume für den Austausch von Informationen geschaffen und sich so zu einer Kraft der Freiheit entwickelt. Immer mehr Regierungen reagierten darauf mit einer verschärften Online-Überwachung, um kritische Blogger, Online-Journalisten und Internetnutzer zum Schweigen zu bringen. Derzeit seien weltweit rund 120 Blogger und Online-Aktivisten in Haft, weil sie im Internet ihre Meinung frei geäußert haben.

Kann man als einzelner kleiner Blogger eingentlich etwas zum „Welttag gegen Internetzensur“ beitragen?

Liebe Grüße

Astrid

5 Gedanken zu „Aufruf zum dritten „Welttag gegen Internetzensur“

  1. „Rund Menschen sind,nach Angaben …“ Ups.

    Aber so hast Du mich drauf aufmerksam gemacht und jetzt kann auch ich etwas tun an diesem Tag …

    Danke

    • Hallo,
      wieder einmal danke :-)
      Ich habe es gerade korrigiert. Ich konnte die Zahl nicht fassen. Deshalb wollte ich sie noch einmal nachgucken. Das habe ich dann aber wohl nicht zu Ende gebracht :-) Bei den 120 handelt es sich wirklich nur um Online Aktivisten – und auch nur um die bekannt gewordenen ….

      Jetzt ist auch der Link korrigiert :-)
      Liebe Grüße
      Astrid

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.