Was haltet ihr vom Google pageRank?

Das ist diese Woche Thena beim Webmaster Friday.

Genau ist die Frage: „Nutzt ihr noch die Toolbar-Anzeige des pageRanks? Wofür? Ist der grüne Balken nicht doch ganz hilfreich, wenn es darum geht, einen spontanen Eindruck über die Reputation einer Website zu bekommen. Was sagt der Toolbar-pageRank-Balken eigentlich genau aus? Das Thema wurde wohl gewählt, weil Google hier gerade etwas aktualisiert.

Hast du schon einmal das Wort pageRank gehört?

Der pageRank-Algorithmus ist ein Verfahren das Suchmaschinen im Internet verwenden, um eine Menge verlinkter Dokumente anhand ihrer Struktur zu bewerten. Die Artikel in unterschiedlichen Blogs sind, genau wie feste Internetseiten, solche verlinkten Dokumente. Das Grundprinzip lautet: Je mehr Links auf eine Seite verweisen, umso höher ist der Wert dieser Seite. Das ist hier natürlich stark vereinfacht dargestellt.

Mich interessiert dieser Wert eigentlich nicht. Ich gucke zwar hin und wieder mal. Um Kennzahlen wie den aktuellen Google PageRank, die Google Backlinks, die Yahoo Backlinks und die Anzahl der verlinkenden Blogartikel aus Technorati mit einem Schlag zu ermitteln, benutze ich das Internetangebot http://popuri.us/

Ich bin aber froh, dass ich nicht traurig bin, wenn die Werte nicht so gut sind. Ich hoffe das ändert sich auch nicht :-) Wie geht es euch? Sind Kennzahlen für euer Bloggerleben wichtig?

Liebe Grüße

Astrid  

 

 

4 Gedanken zu „Was haltet ihr vom Google pageRank?

  1. Natürlich schreibe ich, weil ich etwas unbedingt festhalten will.
    Danach kann ich mich nämlich unbelasteter neuen Dingen zuwenden.
    Dennoch, deinen link habe ich ausprobiert:
    http://popuri.us/
    für ein paar meiner webseiten,
    da konnte ich dann meine popularität vergleichen
    bei youtube, flickr, wordpress etc.
    egal wie die popularität ist:
    ich finde wordpress bietet die zukunfts-trächtigste software,
    was Verlinkung etc. betrifft.
    In einem Jahr wird meine wordpress seite
    bestimmt meine youtube und flickr seite überholt haben :-)
    Statistiken bilden immer nur die Vergangenheit,
    nie die Zukunft ab!

    • Hallo,
      vielen Dank für deinen Kommentar. Mich interessiert, warum du findest, dass WordPress die zukunftsträchtigste Software ist.
      Ich hatte lange eine feste Website, auf der ich 2 Projekte vorgestellt habe und ein bisschen für mich geworben habe. Über diese Seite habe ich keinen Webdesignauftrag bekommen und sie wurde oft tagelang nicht aufgerufen. Ich habe allerdings auch überhaupt keine Werbung gemacht.
      Dieses Blog hatte in der letzten Woche durchschnittlich über 70 Seitenaufrufe. Ich frage mich woran das genau liegt. Hierfür werbe ich ja auch nicht. Würde ich mit einem selber installierten WordPress Blog die gleichen Aufrufzahlen erreichen?

      Liebe Grüße
      Astrid

  2. entscheidend ist dir Durchlässigkeit der gegenseitigen Verlinkungen. Am unverschämtesdten: youtube: nur mit sich selbst. Etwas besser: flickr: erlaubt auch den Blick nach draußen auf andere communities (was eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein sollte im Internet: Maß aller Verlinkungs-Toleranz: Wikipedia, Wikileaks etc. Am tolerantesten erscheint mir allerdings WordPress – Verlinkung mit clipcook zum Beispiel möglich, Flickr blockiert. Am tollsten: die automatisch generierten RELATED links, so wohl als tag + als Artikel + auch mit freien Fotos. Ein Super-Service! Ich hatte auch mal eine Webseite bei puretec, da funktionierte so etwas alles nicht, ich weiß nicht, ob das heute programmierbar ist auf einer 1&1-Webseite. Am ärgerlichsten: amazon. Ich stand mal auf Rang 2 der Rezensenten-Liste (unter 80.000); aber wie selbstherrlich die Redaktion, Beiträge löscht, wenn eine mobbende Clique auftaucht! Unmöglich. Sind wir in China? Ich habe gestoppt für amazon zu schreiben (die übrigens auch keine Verlinkungen „nach draußen“ ermöglichen und bin wirklich sehr zufrieden mit der Liberalität und hoch-effektiven Vernetzungs_Software von WordPress. So kann man, da bin ich mir sicher, mit einiger Beweglichkeit eine supergute eigene Community aufbauen – innerhalb eines Jahres…

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.