Ideen für dein Blog

HerausforderungSchreibst du auch gerne. Mir ging es lange so, dass ich gerne ein Blog starten wollte, aber nicht so richtig wusste, worüber ich schreiben soll.

Zunächst schreibe ich ja jetzt hier über meine Erfahrungen beim Start eines Blogs. Schön finde ich es aber auch, wenn man über ein Hobby, das nicht unbedingt etwas mit Technik oder Internet zu tun hat, schreibt.
Eben habe ich den ersten Blog in meine Blogroll aufgenommen. Und dies ist ein kreativer Blog, der mit sehr gut gefällt. Ich gucke immer mal gerne, welche schönen Dinge Scrapissima wieder kreiert hat. Da sie ihre Kunstwerke oft verschenkt, ist der Blog eine schöne Möglichkeit, die selber gemachten Dinge zu „sammeln“. Ganz nebenbei können auch die, die gerade nicht beschenkt wurden, die Werke betrachten.
In einem ihrer Beiträge bin ich auf eine Blog-Idee gestoßen, die mich eigentlich auf das Bloggen aufmerksame gemacht hat. Freunde von uns wohnten ein Jahr in England und haben uns bloggend auf dem Laufenden gehalten. Es war richtig schön hier immer zu lesen und zu sehen (Videos und Bilder waren natürlich auch dabei), was es so Neues gibt und was andere Bekannte dazu sagen …

Was hat dich zum Bloggen gebracht?

Viele Grüße
Astrid

12 Gedanken zu „Ideen für dein Blog

  1. mich hat zum BLOGGEN gebracht der Wunsch, meine 3 verschiedenartigen Webseiten zu kombinieren, eine bei youtube mit meiner Gitarren-Musik, eine bei flickr über Fotografie und eine dritte Webseite bei 1+1 ging über Philosophie. WordPress ermöglicht wirklich bequem das Einbinden von youtube-Videos, Fotos – und natürlich Texten.

    • Das stimmt. Das ist auch ein guter Grund. Eigentlich erwartet man auf einer Internetseite Informationen zu einem Thema. Genau wie bei einem Buch oder einer CD. Ein Blog kann aber sehr gut persönlich sein und den Menschen der dahinter steht als Thema haben. Dazu gehört dann alles, was zu diesem Menschen gehört oder ihn interessiert…
      Vielen Dank
      Astrid

  2. so gut zum Beispiel wikipedia ist – die Anonymität der Schreibenden erzeugt auch eine gewisse Abwaschbarkeit der Texte. Seinen eigenen Stil kann man besser profilieren in einem eigenen Blog. Selbst bei technischen Beratungen freut einen der herzliche Tonfall, den man zwischen den nüchternen Zeilen herausspüren kann. Ein kontinuierlicher BLOG bringt deshalb auch viel mehr als ein Buch, auf das feedbacks zu geben an den Autoren nur sehr schwer bis unmöglich ist. Im BLOG kann der Verfasser sich seine Leser-Gemeinde gestalten – und vielleicht gestaltet auch sie ihn etwas. Im Hin und Her der Fragen und Antworten gewinnt übrigens alles an Deutlichkeit und Verstehbarkeit, was man darzustellen beabsichtigte …

    • Zum Stichpunkt „besser als ein Buch“ ist mir eingefallen. Die Kombination ist sicher ideal. Ein Buch, mit der zusätzlichen Möglichkeit mit dem Autor zu bloggen …
      Liebe Grüße
      Astrid

  3. früher habe ich ein paar Bücher veröffentlicht bei BoD, Book on Demands, Norderstedt, Deutschland, dann habe ich alles ausprobiert bei BLURB und QOOP books. Aktuell quäle ich mich damit herum, zu durchschauen, wie das geht mit FastPencil – Free Book Writing Software self-publish and sell your book or ebook with just a few clicks. –

    • Von Book on Demands habe ich auch schon einmal gelesen. Hast du da gute Erfahrungen gemacht?
      Viele Grüße
      Astrid

  4. BoD, ja, eigentlich nicht schlecht für den deutsch-sprachigen Raum. Bei BLURB kommt als Positivum hinzu, dass BLURB parallel auch das Publizieren im Internet ermöglicht. Das gibt es bei Book on Demands nicht.

  5. Also Astrid,

    das hier ist meine Selbstanzeige; ich hab bei Dir geklaut. Zumindest teilweise ;-)

    Zu sehen ab dem 11.01.2011 um 00:16 Uhr bei mir. ;-D

    Danke für die Anregung!

  6. Ich blogge, weil ich sonst keine Möglichkeiten sehe, meine Bilder auszustellen. Ich habe nicht viel Zeit, um von Galerie zu Galerie zu laufen, nur um abgewiesen zu werden. So habe ich die Möglichkeiten, den Leuten zu zeigen, was ich gerne machen.
    Und ich liebe den Gedankenaustausch, der durch das Bloggen möglich geworden ist. Allerdings ist er bei meinem Blog recht eingeschränkt, das funktionierte bei myspace besser, da war der Kontakt schon vorhanden. Hier laufe ich mir virtuell die Hacken ab und versuche Leute davon zu überzeugen, dass mein Blog ziemlich schön und klug ist (siehe hier: http://www.zerosista.de/?p=144)
    Ich denke aber noch mal weiter darüber nach…

    • Hallo Mieze,
      ich wollte mir gerade deine Zeichnungen angucken, konnte aber unter Zeichnungen nichts finden. Hattest du Probleme bei der Übernahme von MySpace Artikeln?
      Das Bild Mariposita gefällt mir super gut. Und das Äffchen habe ich mir gerade angeguckt.

      Das stimmt, die Bilder an unseren Wänden habe ich auch selber gemalt. Sehen können die aber nur unser Besucher … und nicht jeder geht in jedes Zimmer. Außerdem werden Kommentare auch nur abgegeben, wenn gerade mal jemandem auffällt, dass da was Neues hängt. In deinem Blog kannst du ganz unabhängig von anderen für dich werben und gleicheitig bekommst du auch Feedbacks. Da ist der Blog doch wirklich eine Bereicherung.

      Liebe Grüße
      Astrid

  7. Pingback: Ideen für dein Blog « Mein WordPress Heft | Gedacht | Geschrieben | Erlebt | Gesehen

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.