Linkgeiz und Recherche – ein Zusammenhang?

Webmaster Friday

Ist eine Ursache für den sogenannten “Linkgeiz” möglicherweise der Umstand, dass immer weniger recherchiert wird? Ich will mich hier mal selber an die Nase fassen und prüfen, wie ich verlinke und ob die Anzahl der Links in Zusammenhang mit der Recherche steht.

Linkgeiz und Recherche – ein Zusammenhang? Das ist das Thema des aktuellen Webmaster Friday und ich möchte wieder zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Zum einen recherchiere ich Relevantes zum Bloggen und zum anderen sammle ich selber Erfahrung.

Oft ist es so, dass  Blogger einfach drauf los schreiben. In vielen Bereichen ist das auch OK.

Wenn man allerdings in seinem Blog Wissen weiter geben will ist es oft erforderlich zuerst zu prüfen ob schon jemand anderes etwas zu diesem Thema geschrieben hat, auf dem man aufbauen kann und/oder das für Leser eine sinnvolle Ergänzung sein könnte.

Wie aber recherchiere ich gut und zeiteffizient?

Als erstes muss ich festlegen, was ich genau schreiben will. Wo liegt der Schwerpunkt und was soll genau für den Leser nach der Lektüre rübergekommen sein.

Dann kann ich anfangen, nach passenden, vertrauensvollen Materialquellen zu suchen. Schön ist es auch, wenn ich mich mit anderen austauschen kann.  Am interessantesten finde ich die Meinung anderer Blogger. Insbesondere die Kommentare zeigen mir die Erwartungen potentieller Leser. Mir ist allerdings auch immer wichtig, dass ich nicht zu sehr von dem, was mir wichtig ist, abgelenkt werde. Es ist ja mein Artikel.

Bevor ich den eigentlichen Artikel schreibe, erstelle ich erst mal die einzelnen Teile meines Beitrags. Hierdurch habe ich selber einen guten Überblick über die Struktur und sehe, in welchen Bereichen ich vielleicht noch mehr Informationen benötige.

Diese noch fehlenden Informationen finde ich im Internet. Eine konkrete Suchanfrage in einer Suchmaschine bringt einem sofort mehrere relevante Hits. Diese Datenflut macht es einem schon fast wieder schwer aus der Masse das qualitativ Gute heraus zu picken. Google Alerts und Social Bookmarking Dienste können auch eine gute Hilfe sein. Ein Analytics-Account verhilft mir zu gutem Zahlenmaterial.

Aber wie viel Recherche ist notwendig?

Jeder sollte hier den optimalen Weg für sich selber finden. Außerdem erfordert nicht jeder Artikel Typ den gleichen Rechercheaufwand. Vielen ist nicht bewusst, dass die Verlinkung gar nicht viel  Zeit kosten muss. Wenn man die Links bei der Planung des Artikels bereits geordnet ablegt, fällt das Einfügen in den Artikel später zeitlich nicht mehr ins Gewicht.  

Bei mir selber sehe ich weniger den Zusammenhang zwischen Anzahl der Links und Recherche, sondern eher zwischen der Anzahl der Links und der Organisation bei der Recherche :-)

4 Gedanken zu „Linkgeiz und Recherche – ein Zusammenhang?

  1. Pingback: Webmaster Friday: Linkgeiz und Recherchefaulheit – ein Zusammenhang? » verlinken, Web 30, Webmasterfriday, Social, Semantic Web, Linkgeiz, Links, Bloggen » Leben | Der gute Tip Blog

  2. Pingback: Webmaster Friday: Linkgeiz und Recherchefaulheit – ein Zusammenhang? » verlinken, Web 30, Webmasterfriday, Social, Semantic Web, Linkgeiz, Links, Bloggen » Leben | Der gute Tip Blog

  3. Schön zu lesen, dass es Blogger gibt, die eine ähnliche Motivation hinsichtlich sowohl Recherche als auch Verlinkng haben.

    Ich persönlich nehme mir auch die Freiheit, so ausgiebig zu recherchieren, wie mir beliebt, ohne hernach jede einzelne Seite zu verlinken, auf der ich war. Das ginge gar nicht. Ganz oft, wenn ich richtig in die Tiefe tauche zu einem Thema, lese ich einfach ALLES, was ich finden kann bis ich beim Wesen eines Themas angelangt bin. Dann schreibe ich meine Sicht der Dinge und ergänze meinen Text auch sehr gerne mit sinnvollen Links sowohl zu Quellen als auch zu anderen Beiträgen, die eine andere Facette des Themas aufgegriffen haben. Als Mehrwert für den Leser sozusagen.

  4. Schön zu lesen, dass es Blogger gibt, die eine ähnliche Motivation hinsichtlich sowohl Recherche als auch Verlinkng haben.

    Ich persönlich nehme mir auch die Freiheit, so ausgiebig zu recherchieren, wie mir beliebt, ohne hernach jede einzelne Seite zu verlinken, auf der ich war. Das ginge gar nicht. Ganz oft, wenn ich richtig in die Tiefe tauche zu einem Thema, lese ich einfach ALLES, was ich finden kann bis ich beim Wesen eines Themas angelangt bin. Dann schreibe ich meine Sicht der Dinge und ergänze meinen Text auch sehr gerne mit sinnvollen Links sowohl zu Quellen als auch zu anderen Beiträgen, die eine andere Facette des Themas aufgegriffen haben. Als Mehrwert für den Leser sozusagen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.